Die Renaissance-Zimmer des Schlosses Český Krumlov

Diese Zimmer sind heute Bestandteil der I. Besichtigungstrasse des Schlosses Český Krumlov. Der Renaissance-Saal führt uns in eine Zeit, als auf dem Schloß die Rosenberger herrschten. Der Raum, eingewölbt durch ein Gewölbe mit mächtigen Graten und verziert mit dekorativen Malereien, ist Bestandteil des östlichen, ursprünglich gotischen Teiles der Burg, den in den Jahren 1574 bis 1577 Wilhelm von Rosenberg umbaute und erweiterte.

Schloss Český Krumlov, I. Renaissancezimmer, Foto: Libor Sváček

Der Saal gehört zu einer größeren Wohneinheit mit repräsentativem Charakter, der seine Fortsetzung in den weiteren Räumen hat. Das Bild von der Teilung der Rose aus dem Jahre 1742 von Antonín Streer ist die Kopie eines älteren Renaissance-Originales und neben der Wappensage über die Teilung des Besitzes durch den Begründer des Geschlechtes Urvater Witigo unter seine fünf Söhne bringt es uns das Aussehen der Burg um das Jahr 1560 näher. Die zwei Porträts an den Wänden stellen die letzten Mitglieder des Geschlechtes Rosenberg dar - Wilhelm von Rosenberg und Peter Wok von Rosenberg im Alter von 17 und 13 Jahren.

Das I. Renaissance-Zimmer ist als Schlafzimmer eingerichtet. Die Instandsetzungen dieses Wohntraktes hingen mit der Vorbereitung der dritten Eheschließung Wilhelms von Rosenberg mit Anna Marie von Baden zusammen. Die an den Wänden aufgehängten Tapisserien im Geiste der ursprünglichen Renaissance-Ausstattung stammen aber aus einer etwas früheren Zeit, sie wurden in Holland um das Jahr 1620 hergestellt.

Das II. Renaissance-Zimmer, eingerichtet als Speiseraum, bildete mit dem Zimmer I ursprünglich eine Einheit. Diese Tatsache wird sowohl von Archivangaben bestätigt als auch durch den Verlauf des gemalten Renaissance-Fries unter der Decke. Das III. Renaissance-Zimmer hat in einem bedeutenden Maße sein ursprüngliches Aussehen beibehalten. Die gemalte Kassettendecks mit dem heraldischen Motiv der fünfblättrigen Rose und die Wandmalerei evozieren glaubhafter die zeitgenössische Atmosphäre.

Renaissancezimmer III. auf dem Schloss Český Krumlov

Autor ist Gabriel de Blonde, er schuf das Werk um das Jahr 1577. Die alttestamentarische Thematik der Malereien wurde inspiriert von den Holzschnitten des Nürnberger Graphikers Jobst Ammann und fängt folgende Szenen ein Jaël und Sisera, Abrahams Opfer, die Geschichte des Josef, Lot und seine Töchter und weitere. (Wandmalerei im sog. III. Renaissance-Zimmer des Schlosses Český Krumlov).

Das IV. Renaissance-Zimmer ist auch im ursprünglichen Zustand erhalten geblieben mit Kassettendecks und Wandmalereien, welche Textiltapezierungen nachahmen. In den Wandspaletten sind die Wappen Wilhelms von Rosenberg und seiner drei Gattinnen - Katharina von Braunschweig (1534 - 1559), Sofie von Brandenburg (1541 - 1564) und Anna Marie von Baden ( 1562 - 1583). Von den aufgehängten Bildern ist von einmaliger Qualität das Bild Gericht des Paris vom Antwerper Maler Jacob de Backer aus der Zeit um das Jahr 1590. In diesem Raum können wir auch das Porträt der Perchta von Rosenberg sehen, die später berühmt wurde in verschiedenen Sagen, die man nicht nur im Gebiet Český Krumlov erzählte, sondern in ganz Böhmen, als guter Geist - die weiße Frau. (Sagen von der weißen Frau).

(mh)