Sage von der Weißen Frau

Perchta von Rosenberg, Porträt Perchta von Rosenberg, die graziöse und liebliche Tochter Ulrichs II. von Rosenberg, verbrachte ihre glücklichen Jugendjahre im Schloß ihres Vaters in Český Krumlov. Nachdem sie herangewachsen war, hielten viele Bewerber um die Hand der Tochter des mächtigen Herren an. Ihr Vater vermählte sie gegen ihren Willen mit Johann von Liechtenstein, einem gestrengen und mächtigen Herren, der kurz vorher Witwer geworden war. Der war jedoch sehr barsch und grob.

Für die feine und hochherzige Perchta begann an seiner Seite ein von Demütigungen und Leiden erfülltes Leben. Im Schloß des Herren von Liechtenstein lebte die Mutter und die Tochter seiner verstorbenen ersten Frau. Sie verfolgten Frau Perchta und machten ihr das Leben schwer, wo sie nur konnten. Sie verleumdeten Perchta auch bei ihrem Ehemann, gaben ihr schwere Arbeiten, ohne ein zuvorkommendes Wort für sie zu finden. Die Ehe wurde für Perchta zur Hölle, aus der sie keinen Ausweg hatte. Vergeblich betete sie um die Erweichung des Herzens ihres Ehemannes, vergeblich schrieb sie ihrem Bruder verzweifelte Briefe: "Befreiet mich von diesen bösen Menschen und ihr werdet dann das gleiche Verdienst haben, als ob ihr eine Seele aus dem Fegefeuer befreit hättet."

Es gab keine Hilfe für sie, denn die damaligen Sitten erlaubten nicht, daß eine Ehefrau ihren Ehemann verließ, auch wenn er sie grausam behandelte.

Erst der Tod von Perchtas Mann durchbrach die Gitter ihres Gefängnisses. Mit Freude kehrte sie auf die väterliche Burg zurück und wurde zum guten Geist und zur Verteidigerin aller Leidenden. Das erlebte Leid schrieb in ihr Gesicht unauslöschliche Züge, vertrieb aus ihrem Antlitz das Lachen auf ewig. Ernst, schlank, vorzeitig verblüht, mit goldenem Kräuselhaar unter weißem Schleier ging sie durch Säle und Burghöfe, dem Bruder mit seiner Wirtschaft helfend.

Ihr Tod, der sie im Jahr 1476 im neundunvierzigsten Jahr ihres Lebens ereilte, war ein schmerzhafter Schlag nicht nur für die Rosenberger Herren, sondern auch für die Armen der ganzen Herrschaft. Sie hörten nicht auf, ihr nachzuweinen, und bald konnten sie Perchta in ihren Träumen sehen.

Peter Wok von Rosenberg, Porträt in der Lebensgröße,  Charles Louis Philippot, 19. Jahrhundert Die Weiße Frau, wie sie genannt wurde, erschien im Schloß Český Krumlov, in Rožmberk und in weiteren Rosenberger Burgen in einem weißen, wallenden Gewand, mit Schlüsseln am Gürtel, durch Gänge und Säle kommenden Ereignissen zuvorkommend. Ihr Lachen bedeutete künftiges Glück für das Haus. Hatte sie schwarze Handschuhe an und war ihr Gesicht trauerverschleiert, bedeutete es kommendes Unglück oder Tod.

Die Weiße Frau bewachte die Kinder ihrer Verwandten und behütete sie vor Übel. Wenn Ammen ermüdet einschliefen, nahm sie die Säuglinge in ihre Arme, verwöhnte und wiegte sie. Die Ammen, die sie kannten, hinderten sie daran nicht. Sie hat Ihre Sorge besonders dem letzten der Rosenberger - dem Peter Vok gewidmet.

Einmal schliefen die Ammen wieder ein. Die Weiße Frau kam zur Wiege und begann Peterchen zu schmeicheln, daß er nicht weint.Unter den Ammen war eine Frau, die erst vor kurzem ins Schloß gekommen war und nichts über die Weiße Frau wußte. Sie erwachte, sah Peterchen in den Armen einer unbekannten Frau und fuhr die Weiße Frau heftig an: "Wieso erlaubt Ihr Euch, Peterchen in Eure Arme zu nehmen? Was geht Euch das Kind an?"

Sie wollte das kleine Kind der Weißen Frau wegnehmen; die Weiße Frau drückte jedoch das Kind an sich und erwiderte verärgert: "Mit Recht betreue ich dieses Kind, es ist von meinem Geschlecht. Wieso erlaubst du dir, mir Vorwürfe zu machen?" Sie wendete sich den Dienstmädchen, die durch den Lärm geweckt worden waren, zu und redete ihnen ins Gewissen: "Warum handelt ihr nicht nach euren Pflichten, wie es sich gehört? Ab dem heutigen Tage sollt ihr das Kind allein betreuen!

Porträt der Perchta von Rosenberg - der sog. Dann trat sie an die Amme heran und sagte: "Pflege das Kind, wie es sich gehört. Wenn es herangewachsen ist, sollst du ihm erzählen, wie ich es geliebt habe. Du sollst ihm die Stelle zeigen, an der ich zu seiner Wiege kam und wieder wegging."

Nach diesen Worten beugte sie sich über die Wiege. Sie lächelte dem Kind zu, küßte es und verschwand dann in der Wand, zu einer leichten weißen Wolke werdend.

Seit der Zeit ist sie nicht mehr in der Burg erschienen.

Als Peter Wok heranwuchs und die Botschaft der Weißen Frau hörte, ließ er die Wand, in der die Weiße Frau verschwunden war, niederreißen. Er fand an dieser Stelle einen großen Schatz.

Weitere Sagen :
Sagen und Legenden des Schlosses Český Krumlov
Sagen und Legenden der Stadt Český Krumlov
Sagen und Legenden in der Region Český Krumlov

(mh)