Die Eggenberger Schauspieler

Johann Valentin Petzold, Porträt im Schauspielerkostüm Im Jahre 1675 beginnt die mehr als siebzehn Jahre dauernde Geschichte des ständigen professionellen Theaterensembles, das auf dem Schloß in Český Krumlov und auch außerhalb desselben unter der Bezeichnung "Fürstlich-Eggenbergische Hof-Komödianten" wirkte.

Am 1. Mai 1675 wurden Johann Christoph Pernecker und seine Frau Anna aufgenommen. Beide kamen aus Wien und waren betraut mit der Besorgung alles Notwendigen für die Anfertigung der Theatergarderobe. Pernecker betreute dann später sämtliche Theatereinrichtungen. Zum gleichen Datum wurden drei Schauspieler aufgenommen, Johann Georg Göttner, Johann Franz Manduck und Johann Karl Sommerhammer, die eingetragen waren als "Schreiber der Buchhaltung" mit der Pflicht Theater zu spielen. Ein Jahr später wurde Göttner, gebürtig aus dem mährischen Mikulov, zum Leiter der Gruppe von Hofschauspielern ernannt. Im ersten Jahr waren Mitglieder des Ensembles außerdem Andreas Ellesohn mit Gattin, Friedrich Kornel Pöck und Johann Schumacher, die nach einigen Wochen bis Monaten aus Krumlov weggingen, weiter Ursula Bumlová, die im Sommer des Jahres 1676 starb.

Das Ensemble wurde bedeutend ergänzt im Frühjahr 1678, als Göttners Gattin Sibylla Juliana und ihre Schwester Claudia Felicitas, der steirische Schauspieler Johann Wohlgehoben und Johann Friedrich Schwarz dazukamen, und 1680 wurde der aus der Steiermark stammende komische Schauspieler Johann Valentin Petzold (1648 - ca 1730), genannt Brustfleck, engagiert. Von dieser Zeit an veränderte sich das Ensemble im Grunde nicht mehr. Die verheirateten Schauspieler führten selbständige Haushalte, vom Hof bekamen sie Gehälter in bar und Deputationsleistungen, die ledigen Schauspieler waren gemeinsam in der Stadt untergebracht und verköstigten sich auf der Burg in der gemeinsamen Küche für Bedienstete. (1648 - cca 1730), zvaný Brustfleck, pocházející ze Štýrska. Od té doby se soubor v podstatě neměnil. Ženatí herci vedli samostatně domácnosti, ode dvora dostávali peněžní platy i deputátní dávky, svobodní herci byli ubytováni společně ve městě a stravovali se na hradě ve společné kuchyni pro služebnictvo.

Neben dem "Hofdichter" Göttner war das bedeutendste Mitglied des Ensembles zweifellos Johann Valentin Petzold, der auf der Krumlover Szene den einfältigen Bauern Kilian Brustfleck darstellte.

Verzeichnis der Mitglieder der Eggenberger Schauspielertruppe aus dem Jahre 1681 Der Fürst und die Fürstin gewährten den Schauspielern eine anständige materielle Absicherung, die verglichen werden kann mit der Stellung der herrschaftlichen Beamten. Johann Georg Göttner, der in den 80er Jahren als "Hof Poet" bezeichnet wurde und der Autor einiger im Krumlover Theater aufgeführten Theaterstücke war, wurde sogar im Jahre 1682 vom Fürsten Johann Christian I. von Eggenberg geadelt. Es handelte sich ganz bestimmt um freie Menschen, die für ein vereinbartes Gehalt im Dienst standen und die das Recht hatten jederzeit wegzugehen. Der Fürst verwehrte seinen "Komödianten" nicht das Auftreten auch außerhalb von Český Krumlov, wenn er selbst ihre Dienste nicht brauchte oder wenn ein ernsthafter Grund zum vorübergehenden Verbot von Unterhaltungen in Český Krumlov führte.

Die eggenbergischen Hofkomödianten wurden allmählich bekannt auch in entfernteren Städten. Der Fürst ersetzte ihnen sogar mehrmals die Kosten, die mit kurzfristigen Fahrten verbunden waren. Im Jahre 1687 unternahmen sie die erste Reise nach Linz, wo ihnen die oberösterreichischen Stände gestatteten, für die Dauer von fünf Jahren in der Ständereitschule eine Bühne zu errichten. Im Jahre 1690 spielte dann die Krumlover Gesellschaft in Prag.

Paradoxerweise verlagerten die herzöglichen Schauspieler in der Zeit, als sie an ihrem bisherigen Wirkungsort ein geräumiges und gut eingerichtetes Theater zur Verfügung hatten, nach und nach den Schwerpunkt ihrer Arbeit nach außerhalb von Český Krumlov, und im Jahre 1691 wurden sie aus den Diensten am Hof entlassen. Das Ensemble blieb aber auch weiterhin beisammen, wahrscheinlich mit dem Einverständnis ihres ehemaligen erhabenen Patrons benützten sie die Bezeichnung "Fürstliche Eggenbergische Hof-Komödianten" auch weiterhin. In den neunziger Jahren gliederte sich das Ensemble in anerkannte Theatergesellschaften ein, die österreichische, bayerische und Schweizer Städte besuchten. An der Spitze des Ensembles stand in dieser Zeit der Schauspieler Johann Karl Sommerhammer und zu den vorrangigen Mitgliedern gehörte weiterhin der "Hanswurst" Petzold alias Kilian Brustfleck. Ob die ehemaligen fürstlichen Schauspieler nach dem Jahre 1691 an ihrem ursprünglichen Wirkungsort spielten, ist nicht bekannt.

(om)