Restaurieren von Wandmalereien des IV. Schloßhofes des Schlosses Český Krumlov

Die Wandmalereien auf dem IV. Schloßhof des Schlosses Český Krumlov stammen aus den achtziger Jahren des 16. Jahrhunderts und sind ein Werk der am Hofe der letzten Rosenberger. tätigen Künstler. In einer unbekannten Zeit, wahrscheinlich im Zusammenhang mit Barockumbauten, wurden die Malereien mit neuem Verputz verdeckt. Zu deren Freilegung und der ersten bekannten Restaurierung kam es in den Jahren 1910 - 1913 unter der Leitung des Wiener Malers und Restaurators Teofil Melicher.

IV. Hof des Schlosses Český Krumlov, Prüfungen der Farbigkeit und Beständigkeit der Pigmente

Melicher retuschierte die geschätzten Renaissancemalereien zum Teil (ca. 30 % der Fläche der Fassaden) und zum Teil übermalte er sie. An den Stellen, wo die ursprünglichen Malereien nicht erhalten geblieben sind, vor allem in Bodenpartien, an den Flächen um jüngere Fensteröffnungen und unter dem Kranzgesims, führte er Rekonstruktionen der Renaissancemalereien durch. Melichers schriftliche Berichte und partielle zeichnerische und fotografische Dokumentation der Restaurationsarbeiten sind im Staatlichen Gebietsarchiv in Český Krumlov aufbewahrt.

IV. Hof des Schlosses Český Krumlov, Prüfungen der Farbigkeit und Beständigkeit der Pigmente, Detail

Zum zweiten Mal wurden die Malereien auf dem IV. Schloßhof in den Jahren 1971 - 1975 restauriert. Mit der ersten Etappe dieser Arbeiten wurden die Restauratoren Petr Bareš und Jaroslav Rezek beauftragt. Diese führten in den Jahren 1971 - 1972 vor allem präventive Überklebung (mit Gaze und imprägnierten Papieren) und Transfer (Abnahme und Unterbringung im Depositorium) von den meist beschädigten Teilen durch. In den folgenden Jahren 1973 - 1975 wurden allmählig die Malereien auf allen Stirnwänden des IV. Schloßhofes restauriert. Das Team der Restauratoren in der Zusammensetzung Petr Bareš, Jan Hála, Věra Králová, Vladimír Lachout, Dana Vachudová und Jan Vachuda führte Tief- und auch Oberflächenverfestigung der Verputz- und Farbschichten, Versetzung der transferierten Teile, Reinigung der Malereien, Abnahme der unpassenden Retuschen, Übermalungen und Rekonstruktionen und Kitten der beschädigten Verputze durch. Weiter wurden Retuschen der ursprünglichen Renaissancemalereien, Retuschen der in der Farbe verschiedenen, aber funktionsfähigen Rekonstruktionen aus dem Zeitraum 1910 - 1913 und neue Verputz- und Malerrekonstruktionen in den meist beschädigten Stellen durchgeführt. Restauratorische Berichte aus den Jahren 1971 - 75 sind im Staatlichen Institut für Denkmalpflege in České Budějovice archiviert.

IV. Hof des Schlosses Český Krumlov, Zustand vor der Rekonstruktion IV. Hof des Schlosses Český Krumlov, Zustand nach der Rekonstruktion

Für den Bedarf eines wirkungsvolleren Schutzes des Mauerwerkes, Verputzes und der Wandmalereien auf dem IV. Schloßhof wurde in den Jahren 1978 - 1979 von Václav Sokol und Jiří Ebenhöhe eine Untersuchung von Feuchtigkeitsquellen einschließlich der Entwürfe von Sanierungsmaßnahmen ausgearbeitet. Die Untersuchung ist im Archiv des Staatlichen Instituts für Denkmalpflege in České Budějovice aufbewahrt.

IV. Hof des Schlosses Český Krumlov Die letzte Restaurierung der Malereien auf dem IV. Schloßhof erfolgte im Jahre 1997. Aufgrund des Auswahlverfahrens wurden mit den Arbeiten die Restauratoren Josef Novotný und Petr Novotný beauftragt. Die restauratorische Absicht entwarfen Pavel Jerie (Staatliches Institut für Denkmalpflege Prag) und Petr Pavelec (Staatliches Institut für Denkmalpflege in České Budějovice), die auch die denkmalpflegerische Aufsicht ausübten. Die Absicht der Restaurierung war, das erhaltene und eingelebte Aussehen der Fassaden nicht beträchtlich zu verändern, wobei auf die maximale Rehabilitierung der Originalmalereien (ca. 30 %) und deren sanfte Verbindung mit den jüngeren Ergänzungen Nachdruck gelegt wurde. Die Restauratoren führten eine komplexe Untersuchung der Malereien, Tief- und auch Oberflächenverfestigung der Verputz- und Farbschichten durch. Weiter wurden Reinigung der Malereien, Entfernung oder Schwächung der unpassenden Rekonstruktionen, Übermalungen und Retuschen, Kitten der beschädigten Verputze, Retuschen der Malereien und in den meist beschädigten Stellen (vor allem in den Bodenpartien) wurden neue Verputze mit der Rekonstruktion (al fresco) der Malerausschmückung durchgeführt. Zum Schluß vurden die Malereien in der gesamten Fläche mit Konservierungsfixieren versehen. Der restauratorische Bericht ist im Archiv des Staatlichen Instituts für Denkmalpflege in České Budějovice und im Verwaltungsbüro der Staatlichen Burg und Schlosses Český Krumlov aufbewahrt.

(pp)