printhead
Schloss > Beschreibung der Objekte im Areal des Schlosses Český Krumlov > II. Schloßhof des Schlosses Český Krumlov > Schwarzenbergische Garde

Schwarzenbergische Garde


Die Schloßgarde entstand auf Veranlassung des Fürsten Adam Franz zu Schwarzenberg zu Beginn des 18. Jahrhunderts auf Schloß Hluboká nad Vltavou, um die Schwarzenberger zu repräsentieren. Nach Český Krumlov wurde sie 1742 versetzt. Die Mitglieder der Garde bekamen Räume im Gebäude der ehemaligen Buchhalterei zur Verfügung auf dem II. Schloßhof des Schlosses Český Krumlov. Die Gardisten hielten Wache auf dem Schloßhof und im Schloßturm (Schloß Nr. 59 - Schloßturm), sie halfen beim Flößen, bei der Ernte in den Höfen. Ihre Aufgabe war es auch, die Kasse der Herrschaften während der Reisen zu begleiten, Verbrecher zu eskortieren, und oft haben sie die Funktion einer echten Armee erfüllt. Manche von ihnen waren auch als Hilfsschreibkräfte in den Kanzleien der Hofverwaltung tätig. Die Garde hatte ihre eigene Kapelle, die zur Unterhaltung, auf Bällen und zu Schloßabenden und nach Beendigung der Jagd spielte. Bis heute überwachen am Eingang in den Maskensaal zwei Gardisten in festlicher Uniform den Verlauf von Schloßfesten.

Schwarzenbergische Grenadiere auf dem II. Hof des Schlosses Český Krumlov im Jahre 1929, foto:  Wolf

Die Grenadiere besaßen die sogenannte "große" Paradeuniform und eine "kleine" Alltagsuniform. Die Paradeuniform bestand aus einem weißen Mantel mit Schößen, blau unternäht, mit blauen Aufschlägen und Epauletten derselben Farbe, die weißen Hosen endeten in dunklen Gamaschen. Über der Brust kreuzten sich zwei Riemen, aus denen Säbel und Patronen hingen. Auf dem Kopf trugen sie eine Grenadiermütze, eine sog. Bärenmütze, die vorne ein Schild mit dem fürstlichen Wappen hatte, hinten war diese Mütze blau-weiß benäht. Zur Ausrüstung der Grenadiere gehörte auch ein Ladegewehr.

Ein Schwarzenbergischer Grenadier auf dem II. Hof des Schlosses Český Krumlov, ein historisches Foto

Die Zahl der Mitglieder der Schwarzenbergischen Garde änderte sich, manchmal wurde sie von bis zu 24 Männern gebildet. Kommandant der Garde war der Hauptmann, in der Regel ein ausgedienter Armeeinstrukteur oder ein anderer "Rang". Nach dem II. Weltkrieg hatte die Garde nur noch drei Mitglieder. Im Jahre 1947 wurde das schwarzenbergische Vermögen Eigentum des Landes. Laut Erlaß des Landesnationalauschusses in Prag vom März 1948 wurde die Grenadiergarde aufgelöst. Die Uniformen, Waffen und das reiche Archiv kamen unter Schloßverwaltung.

Weitere Informationen :
Schwarzenbergische Grenadiergarde

(mh)

printfoot